Download Kataloge

Was ist ein „eisenbehafteter“ Linearmotor?

Was ist ein „eisenbehafteter“ Linearmotor?

Der Kupferdraht der Spulenwicklungen in der Spuleneinheit wird bei eisenbehafteten Motoren um einen Eisenkern gewickelt – daher der Name eisenbehaftete Linearmotoren oder Eisenkernlinearmotoren. Die Spuleneinheit mit den drahtumwickelten Eisenkernen bewegt den Schlitten auf der Achse und wird über der Magnetplatte mit den Permanentmagneten montiert. Die Anzahl der Spulen sowie die Länge der Wicklungen (also: wie viel Draht um den Eisenkern gewickelt wurde) sind ein Faktor, der bestimmt, wie viel Kraft der Motor aufbringen kann. Das „unruhige“ Laufen durch die natürliche Anziehungskraft zwischen dem Eisenkernen der Spulen und den Permanentmagneten in der Magnetplatte nennt man Cogging oder Rastmomente.

Neuigkeiten, Messen & Pressemitteilungen

Linear- und Torquemotoren simulieren 2.0

München, Deutschland, September 2018 – Den passenden Direktantrieb für neue Applikationen auszuwählen… Mehr lesen

Was ist klein und dreht sich?

München, Deutschland, September 2017 – Immer kompaktere Applikationen verlangen nach ebenso platzsparenden… Mehr lesen